25 Jahre 1. Budoverein Sandhausen e.V.

25 Jahre 1. Budoverein Sandhausen e.V.

Start : Suomodo

1979 begann der Kampfsport in Sandhausen mit der Eröffnung der „Karate-Schule-Back“. Schüler der ersten Stunde war auch Rainer Hoffmann. Die „Sandhäuser Schule“ konnte in kürzester Zeit beachtliche Wettkampferfolge aufweisen.

Bereits 1981 wurde R. Hoffmann Süddeutscher Meister und 1982 Badischer Meister im Leichtkontakt-Karate. In diesem Jahr legte R. Hoffmann bereits die Prüfung zum 1.Dan ab. Es folgten Baden-Württembergischer Meister und 5. der deutschen Rangliste der WAKO. Mit Gründung der Stilart Esdo im Jahre 1990 folgten viele weitere Turniererfolge von R. Hoffmann und den Sandhäuser Kampfsportlern. Europameister, Deutsche Meister und Schweizer Meister, es gibt keinen Pokal der vor den Sandhäusern sicher scheint!

Der Erfolg ist bis heute ungebrochen und Sandhausen hat sich einen respektierten Platz in der Kampfsportszene erarbeitet.

Neben dem eigenen Training übernahmen 1995 Rainer Hoffmann und Andreas Holzwarth die Esdoschule Sandhausen von Begründer K. Back und führten diese ab sofort in eigener Verantwortung. Steigende Mitgliederzahlen und weitere Turniersiege folgten.

1987 legten beide den Grundstein zum „1. Budoverein Sandhausen e.V.“, unter dessen Dach der Kampfsport in Sandhausen nun endgültig eine feste Größe wurde.

Dies ist nun 25 Jahre her!

Wir feiern 2022 unser 25jähriges Vereinsjubiläum!

 

Dieses Datum ist für uns in zweierlei Hinsicht von Bedeutung. Denn mit dem ersten Training am Montag den 10.01.2022 beginnt eine neue Geschichte beim Budoverein.

Aus nunmehr über 40 Jahren Erfahrung und der Gewinnung immer neuer Erkenntnisse über sich stark wandelnde Ansprüche an eine zeitgemäße Selbstverteidigung hat sich ein eigener „Sandhäuser Stil“ gebildet. Wir haben die Zeit der Pandemie genutzt um uns neu aufzustellen und zu definieren.

Die Zeit ist reif für :

Suomodo

 Your Body!  Your Brain!  Your Style!

Kampfkunst – Selbstverteidigung – Wettkampfsport

 

Was unterscheidet diesen neuen Stil von anderen traditionellen und modernen Stilen?

Im Allgemeinen folgen die bekannten Kampfkünste einem gemeinsamen Gesetz. Jemand hat´s erfunden, hat die Techniken festgelegt und beschrieben. Das Prüfungsprogramm für die Graduierungen wurde festgelegt. Die eine Kunst ist mehr Karate, Kickbox, die andere Kunst ist mehr Jiu Jitsu oder Kung Fu lastig. Dann gibt es sehr viele Dinge und Ideen dazwischen.

Alle diese Künste haben ihre Stärken und auch Schwächen. Entweder mehr sportlich oder mehr auf Selbstverteidigung orientiert.

Die Schüler werden dadurch von Beginn an in eine Richtung gelenkt ganz gleich ob diese für ihre persönlichen Möglichkeiten die geeignetsten sind oder nicht.

Natürlich ist jeder Lehrer , Sensei, Trainer von seinem Stil überzeugt. Das muss auch so sein. Was dabei oft auf der Strecke bleibt, ist die Möglichkeit für den Schüler seine ureigene Kunst zu finden und zu entwickeln, dadurch seine eigenen Ziele zu definieren.

Wir möchten einen neuen Weg gehen und zusammen mit dem Schüler dessen eigenen Werdegang entwickeln. Jeder soll entsprechend den persönlichen Zielen und Möglichkeiten die Chance haben seinen eigenen Stil zu finden und sich persönlich weiter entwickeln können.

Suomodo ist lateinisch und bedeutet übersetzt soviel wie „seine eigene Art und Weise“ das soll unser Ziel sein!

Suomodo ist intuitiv, effektiv, variabel! 

Es setzt sich zusammen aus Basic-Techniken – Selbstverteidigung mit und ohne Waffen , Bodenkampf sowie Turniersport wie Pointfight und Semicontact.

Aus diesen Bausteinen findet jeder Schüler seine Stärken und Ziele.

Ab sofort kann dieser neue Stil beim 1.Budoverein Sandhausen erlernt, erfahren und gelebt werden!

Vereinbare ein Probetraining unter Berücksichtigung der aktuellen Corona Regeln ,

dein eigener Weg entsteht mit dem ersten Schritt !

Wir freuen uns auf die neuen gemeinsamen Erfahrungen!

Kontakt und weitere Infos unter:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.